Slowenien – mehr als ein Transitland

Mit dem Auto auf dem Weg nach Kroatien liegt Slowenien zwangsläufig auf der Route. Wir haben Slowenien fälschlicherweise als Transitland zur schnellen Durchfahrt eingeschätzt, ein Trugschluss. Wir wurden schnell eines Besseren belehrt und haben deutlich mehr Zeit als geplant mit dem Wohnmobil in Slowenien verbracht.

Während der Routenplanung zu unserem Zielort in Kroatien haben wir lange überlegt, wie wir am besten fahren sollten. Egal wie man es macht, durch Slowenien geht es immer, da Slowenien über einen kleinen Küstenstreifen am Mittelmeer zwischen Italien und Kroatien verfügt.

Maut

Im Unterschied zu Italien wo es eine Streckenmaut gibt, haben Österreich und Slowenien eine Tagesvignette (verschiedene Staffelung möglich). Die Mautgebühren für Österreich finde ich akzeptabel. Kleine aber feine Neuerung für Österreich – es gibt seit 2018 eine digitale Vignette.  Über die Gebühren für die Vignette in Slowenien sind wir wirklich erschrocken. Zumal es nur die Option 7 Tage oder 1 Monat gibt. Hierbei entsprechen 2 x 7 Tage dem gleichen Preis wie die Monatsvignette welche mit 60 Euro zu buche schlägt. Immerhin gibt es sehr ordentliche Autobahnen. Die gesamte Strecke durch Slowenien ist maximal gerade 200 km lang. Bei der Gesamtstrecke aus Norddeutschland ist das Stück fürs Wohnmobil in Slowenien fast zu vernachlässigen. Nicht zu vergessen, für den Tauern- und Karawankentunnel fallen nochmal jeweils 11,50 und 7,20 Euro an.

Ljubljana

Bootstour auf der Ljubljana

Slowenien ist insgesamt sehr angenehm zu durchfahren. Dabei hilft natürlich auch das Tempolimit von 130 auf der Autobahn. Zum Thema Tempolimit übrigens ein schöner Beitrag bei RoadandBoard auf der Seite. Neben Ljubljana gibt es keine größeren Städte, dafür Wälder und grüne Wiesen soweit das Auge reicht. Die Hauptstadt Ljubljana ist in jedem Fall ein Abstecher wert. Da wir nur einen kurzen Tagesausflug in die Stadt unternehmen wollten, sind wir einfach mit dem Wohnmobil ins Zentrum gefahren. Das war auch gar kein Problem. Wir haben direkt an der verkehrsberuhigten Innenstadt einen öffentlichen Parkplatz mit ausreichend Platz auch für große Mobile gefunden. Wer die Parkplatzgebühren aus deutschen Großstädten kennt, muss vor Ljubljana keine Angst haben. Direkt am gleichnamigen Fluss (Laibach) gelegen, gibt es im Stadtzentrum eine Uferpromenade die zum Flanieren einlädt. Auch hat Ljubljana eine äußerst geschichtsträchtige Vergangenheit und man kann an der Architektur den Habsburger und italienischen Einfluss erkennen.

Landschaft und Sehenswürdigkeiten

Auch gibt es wohl kein Land in Europa, dass über so viele unter- und überirdische Höhlen verfügt. Darunter auch die größte: Postojna. Diese Tropfsteinhöhle ist wirklich einen Besuch wert. Die Führung beginnt unter Tage. Man wird als Gruppe mit einer kleinen Bahn in das unterirdische Höhlensystem gefahren. Auf dieser Fahrt, kann man bereits die Größe und Schönheit der Höhle erahnen. Aber natürlich bleiben die Highlights für die Tour übrig. In jedem Fall ist eine Jacke in der Tropfsteinhöhle angebracht, denn es wird nicht wärmer als 10 Grad. Die ca. eineinhalb Stunden lange Führung geht über gut angelegte Wege die auch für kleine Kinder kein Problem sind. Einzige Schwierigkeit ist die Feuchtigkeit, die manche Stellen sehr rutschig machen.

Ebenfalls spannend die nahe gelegene Höhlenburg Predjama. Diese einmalig angelegte Burg ist wirklich spannend anzusehen. Auch die Geschichte der Burg ist hoch interessant. Die Anfahrt ist im Vergleich zu der Postojna Höhle umständlicher, aber das spielt für die meisten Reisemobilisten ja keine Rolle wenn der Weg das Ziel ist.

Stellplätze

offizieller Wohnmobilstellplatz in Slowenien

Wenn man dann mit dem Wohnmobil in Slowenien ist, muss man es natürlich auch irgendwo lassen. Wie so häufig üblich in Südeuropa ist das freie Übernachten auch in Slowenien offiziell verboten. Campingplätze oder Stellplätze sind aber dennoch äußerst rar. Wie für viele Andere Länder, kann auch für Slowenien den ADAC Campingführer empfehlen. Ohne den hätte ich wahrscheinlich gar keinen offiziellen Stellplatz gefunden. so hat zum Beispiel Ljubljana selbst keinen offiziellen Wohnmobilstellplatz oder Campingplatz, jedenfalls habe ich keinen entdecken können. Etwas außerhalb gibt es allerdings einen Campingplatz, der allerdings so abgelegen und „außerhalb“ ist, dass wir ihn nicht angefahren haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.